Grundsteuer

Allgemeine Informationen

Grundsteuer

Sie wird für den im Gemeindegebiet liegenden Grundbesitz (Grundstücke und Gebäude) erhoben. Neben Wohngrundstücken unterliegen auch gewerblich genutzte Grundstücke und Flächen in der Land- und Forstwirtschaft der Grundsteuer.

Die durch die Grundsteuer erzielten Einnahmen fließen ausschließlich den Städten und Gemeinden zu. Damit zählt die Grundsteuer zu den wichtigsten Einnahmequellen der Kommunen. Diese Mittel benötigen die Kommunen, um damit Schulen, Kitas, Schwimmbäder oder Büchereien zu finanzieren und wichtige Investitionen in die örtliche Infrastruktur wie Straßen, Radwege oder Brücken vorzunehmen.

Da die Grundsteuer eine Gemeindesteuer ist, bestimmt der Rat der Stadt Gescher, ob diese erhoben wird und wenn ja in welcher Höhe. Berechnungs-Grundlage für die Höhe der Grundsteuer ist der vom Finanzamt ermittelte Einheitswert und der hieraus resultierende Steuermessbetrag. Der Steuermessbetrag multipliziert mit dem Hebesatz der Stadt Gescher ergibt die an die Stadt Gescher zu zahlende Grundsteuer.

Das Finanzamt ermittelt nicht nur die Grundlagen für die Erhebung der Grundsteuer, sondern entscheidet in seinem Grundsteuermessbescheid auch darüber, wer Steuerschuldner ist und wann dessen Steuerpflicht beginnt.

Die Grundsteuer ist eine Jahressteuer, d.h. wer am 1. Jan. Eigentümer des Grundstücks war, schuldet die Grundsteuer für das ganze Jahr (auch bei Verkauf/Kauf/Schenkung/Übertragung des Objektes während des Jahres). Andere vertragliche Abmachungen ändern nichts an der Steuerpflicht.

Aufgrund der Zweiteilung (Grundlagenberechnung durch das Finanzamt und Veranlagung durch die Stadt Gescher) der Grundsteuer-Berechnung ist zu beachten, dass sich die Steuerpflichtigen an unterschiedliche Behörden wenden und auch bei unterschiedlichen Behörden Rechtsbehelfe einlegen müssen. Bei Fragen hilft Ihnen gerne das Steueramt der Stadt Gescher weiter.

Die Grundsteuer wird zu je einem Viertel ihres Jahresbetrags am 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November fällig. Auf Antrag des Steuerschuldners kann die Grundsteuer auch in einem Jahresbetrag entrichtet werden (01.07.). Der Antrag muss spätestens bis zum 30. September des vorangehenden Kalenderjahres gestellt werden. Die beantragte Zahlungsweise bleibt so lange maßgebend bis ihre Änderung beantragt wird; die Änderung muss spätestens bis zum 30. September des vorangehenden Jahres beantragt werden.

Wurde die Steuerschuld für das laufende Kalenderjahr bis zu den Fälligkeitsterminen noch nicht festgesetzt, hat der Steuerschuldner bis zur Bekanntgabe eines neuen Steuerbescheids zu den bisherigen Fälligkeitstagen Vorauszahlungen unter Zugrundelegung der zuletzt festgesetzten Jahressteuer zu entrichten.

Hebesätze 2020:

  1. für land- und / oder forstwirtschaftl. genutzte Flächen - Grundsteuer A = 230 %
  2. und für alle übrigen Grundstücke - Grundsteuer B = 550 %

Für die Stadt Gescher zuständige Finanzämter:

  • Finanzamt Ahaus: Vredener Dyk 2,           48683 Ahaus      |  Tel: 02561 9290
  • Finanzamt Coesfeld: Friedrich-Ebert-Str. 8, 48653 Coesfeld |  Tel: 02541 7320
  • Finanzamt Borken: Nordring 184,               46325 Borken    |  Tel: 02861 9380

HINWEIS: Das Bundesverfassungsgericht hat das derzeitige System der grundsteuerlichen Bewertung für verfassungswidrig erklärt (Verstoß gegen das Gleichbehandlungsgebot). Da die Grundsteuerreform Ende 2019 beschlossen wurde wie vom Bundesverfassungsgericht verlangt, darf die Grundsteuer in ihrer jetzigen Form übergangsweise bis zum 31.12.2024 weiter erhoben werden. Ab dem 01.01.2025 wird dann die gesetzliche Neuregelung zur Anwendung kommen. Die Länder können entscheiden, ob sie das Bundesmodell nutzen oder eine eigene Berechnungsmethode entwickeln.

Rechtsgrundlagen:

  • Haushaltssatzung der Stadt Gescher (Hebesätze Grundsteuer A und Grundsteuer B) zu finden unter: https://www.gescher.de/rathaus-und-politik/verwaltung/ortsrecht/
  • Grundsteuergesetz (GrStG)
  • Kommunalabgabengesetz (KAG) NRW
  • Abgabenordnung (AO)
  • Gesetz über die Zuständigkeit für die Festsetzung und Erhebung von Realsteuern
zurück