Diese Seite drucken

Chronik und Stadtgeschichte

 

 

Hier finden Sie die Chronik der geschichtlichen Entwicklung der Glockenstadt Gescher.

 

 

Pankratius-Kirche


 

 

Frühgeschichte

Steinzeitfunde im heutigen Raum Gescher: Waffen und Werkzeuge aus Feuerstein Faustkeile, jungsteinzeitliche und eisenzeitliche Funde: Bronze-, Eisenwerkzeuge, erste Töpferarbeiten, Bestattungskultur

um 1000

Entstehung einer Pfarre im heutigen Raum Gescher

1022 bis 1032

Erste nachweisbare Nennung als Gaschari-Burion (Gescher-Büren)

1090 bis 1180

Weitere urkundliche Erwähnungen des Raumes: Gaschare, Tungerlon, Geshere, Tungerloh, Kirchspiel Gesgere

1498

Das Kirchspiel Gescher zählt 520 abgabepflichtige Einwohner

1570

Ein Brand zerstört das Dorf fast vollständig

1618 bis 1648

Die Bewohner des Kirchspiels leiden unter den Wirren des 30-jährigen Krieges

1687

Aufstand in Tungerloh zur Durchsetzung des Rechts auf Torfabbau im sog. Neuen Venn

1803 bis 1811

Nach der Auflösung des Fürstbistums Münster gelangt Gescher als Teil des Amtes Ahaus an die Fürstlich Salm'sche Herrschaft

1811 bis 1815

Gescher ist Teil des Kaiserreichs Frankreich

1815 bis 1846

Gescher wird mit dem Kreis Coesfeld Teil der Preußischen Provinz Westfalen

1822

Im Dorf Gescher leben 870, im Kirchspiel mit den umliegenden Bauernschaften insgesamt 2387 Einwohner

1844

Aus dem Kirchspiel wird das Amt Gescher

19. Jhrd

Aus der Tradition des Flachs- und Hanfanbaus in Heimarbeit erwächst die technisierte Baumwollverarbeitung. Damit, sowie mit der Glockengießerei hat Gescher Anteil am industriellen Aufschwung Deutschlands. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts bleibt die Textilindustrie prägend für Gescher.

1855

Gründung der Erziehungsanstalt Haus Hall

1906

Beginn des systematischen Torfabbaus in Tungerloh (-Hochmoor). Anwachsen der dortigen Arbeitersiedlung

1909

Ansiedlung der Schlosserei Anton Ruthmann am Gabelpunkt, Bau der Ruthmann-Steiger ab 1954

1912

Bau der Volksschule in Hochmoor

1914 bis 1918

Im Ersten Weltkrieg fallen 175 Gescheraner

1934

Erster Karnevalsumzug in Gescher

1939 bis 1945

Vom Zweiten Weltkrieg bleibt die Bausubstanz von Gescher weitgehend verschont. Das bischöfliche Haus Hall wird zum Kriegslazarett umfunktioniert

1946

Gescher verbleibt im Kreis Coesfeld und wird Teil des Landes Nordrhein-Westfalen

1952

Einweihung der evangelischen Gnadenkirche

1954

Einweihung der katholischen Kirche St.-Mariä-Himmelfahrt

1957

Gründung der TRAPO-AG in Hochmoor

1967

Gründung der Tierklinik in Hochmoor

1969

Zusammenschluss der Gemeinden Gescher, Estern, Harwick, Büren, Tungerloh-Capellen, Tungerloh-Pröbsting mit Hochmoor zur Stadt Gescher

1972

Einweihung des Friedhofs Hochmoor

1973

Renovierung der Antonius-Kapelle
Gründung des Werberings

1974

Der Rat der Stadt beschließt eine Verfassungsbeschwerde gegen die Abtrennung von Gescher aus dem Kreisgebilde Coesfeld

1975

Gescher gelangt an den vergrößerten Kreis Borken; Fertigstellung des Schulzentrums am Borkener Damm; Konkurs des Unternehmens Ekrodt; Einweihung der St.-Stephanus-Kirche in Hochmoor; Übergangsgotteshaus wird Pfarrzentrum

1976

Einweihung der katholischen St.-Stephanus-Kirche in Hochmoor; Volkshochschule Borken nimmt in Gescher ihre Arbeit auf; Stadtvertretung spricht sich für die Errichtung eines grundständigen Gymnasiums aus; im Rahmen einer Sportwoche wird das neue Sportzentrum Borkener Damm der Öffentlichkeit übergeben

1977

Anschluss an die Erdgasversorgung; am 29. September verstirbt Bürgermeister Heinrich Hörnemann an den Folgen eines Verkehrsunfalls

1978

Einweihung des Theater- und Konzertsaals

1980

Eröffnung des Glockenmuseums

1980

Neueröffnung der Bücherei am Kirchplatz

1982

Es beginnen die Bauarbeiten für die verkehrsberuhigte Zone im Bereich Armlandstraße/Kirchplatz/Hauptstraße, Fertigstellung erfolgte 1983

1983

Schule in Estern wird Förderschule mit dem Schwerpunkt Sprache; Fertigstellung der verkehrsberuhigten Zone im Bereich Armlandstraße/Kirchplatz/Hauptstaße; der Heimatverein Hochmoor übernimmt das Schulgebäude als Heimathaus

1984

Neubau der Kläranlage in Harwick; Beginn des Baus der A 31 im Bereich Gescher; Eröffnung des Textilmuseums in Bocholt

1985

Stilllegung der Bahnstrecke Coesfeld-Gescher-Borken ; letzte Fahrt mit der Bahn Gescher - Coesfeld; schrittweise Fertigstellung der Autobahn A 31 Emden-Ruhrgebiet. Eröffnung des A 31 Teilstücks Gescher-Legden

1986

Erste Proteste von Landwirten gegen eine geplante Mülldeponie in Nordvelen/Estern; Eröffnung des Mahnmals zum Gedenken der Opfer von Vertreibung und Teilung Am Davos

1987

Die Außenstelle der Justizvollzugsanstalt Münster in Hochmoor wird aufgelöst; Beschluss, das Marienhospital zu schließen (Landesregierung durch den Regierungspräsidenten); Beginn des Rathausbaus; Verstärkte Proteste von Landwirten gegen die Mülldeponie

1988

In der umgebauten Turnhalle der Pankratiusschule wird das Kutschenmuseum eröffnet; Umstrukturierung des Marienhospitals in das St. Pankratius-Altenheim. Eröffnung des Kutschenmuseums; Kreistag beschließt den Bau der Mülldeponie zwischen Velen und Ramsdorf (nie gebaut wegen Protesten der Velener)

1989

Fertigstellung und Einweihung des Rathauses am Marktplatz

1990

Kreistag beschließt Deponiestandort Nordvelen/Estern; 7.000 Gescheraner protestieren gegen die Mülldeponie Nordvelen/Estern im Bereich des Wasserwerks; Gießerei Petit & Edelbrock feiert ihr 300-jähriges Bestehen; Übergabe des Simeoni-Gemäldes; Auflösung des Verkehrsvereins; Beginn des Baus der Umgehungsstraße

1991

Eröffnung der Umgehungsstraße; Auflösung der Molkereigenossenschaft

1992

Gründung des Unternehmens d.velop, Dokumentenmanagement

1993

Gutachten schlägt eine Kompostieranlage für die Kreise Coesfeld und Borken in Nordvelen/Estern vor (Entscheidung dafür durch Kreistag im Dezember getroffen); Pläne für ein Stadtmuseum im Alten Rathaus werden nicht weiter verfolgt; Regierungspräsident kippt Planungen für Mülldeponie; Stadtinformation und Werbering gegründet; Eröffnung des jüdischen Mahnmals, Frieterhofstr.

1999

Heinrich Thßeling (SPD) wird erster hauptamtlicher Bürgermeister; Kaufleute und Gewerbetreibende gründen den Verein "Pro Gescher" zur Steigerung der Außenwirkung der Stadt

2004

Fusion der katholischen Pfarrgemeinden St. Marien und St. Pankratius

2008

TSG Gescher, BSV Harwick und SF Tornado gründen den Sportverein Gescher 08

2008

Der Turnverein feiert sein 100-jähriges Bestehen

2009

Das Stadtarchiv zieht aus Kellerräumen der von-Galen-Schule ins Rathaus; im Bereich der Wurstaufholer in der Innenstadt wird die Bepflasterung erneuert, die Sanierung des Schulzentrums am Borkener Damm beginnt an der Don-Bosco-Schule

2010

Festwoche zum 100-jährigen Jubiläum der Pankratiusschule im Juli 2010, die Turnhalle Hochmoor wird energetisch saniert; das Aulagebäudes der Don Bosco Hauptschule wird energetisch saniert und erweitert; das Mahnmal zur Erinnerung an das Schicksal der Zwangsarbeiter in Gescher und Hochmoor wird enthüllt;
20 Jahre Simeoni "Maskerade" im Rathaus von Gescher, Ausstellung von Gemälde und Zeichungen (11/2010 - 01/2011); das runderneuerte und erweiterten Westfälischen Glockenmuseums wird eröffnet; Profanierung der Kirche St.-Mariä-Himmelfahrt

2011

Der Stadtrat beschließt einen Büchereineubau an der Eschstraße, ein Bürgerbegehren für die Einrichtung der Bücherei in der ehem. Marienkirche wird gerichtlich gestoppt. Die Grüne Mitte in Hochmoor wird feierlich eingeweiht.
Baubeginn des neuen Sportzentrums mit zwei Fußballplätzen am Ahauser Damm und Beginn der Fassadensanierung am Schulzentrum. Eine Wasserkraftanlage an der Alfers Mühle wird installiert. Der Rathausvorplatz wird saniert.
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft absolviert ihren "Tat-Kraft-Tag" im September bei der EGW. Das alte Rathaus wird in Heinrich-Hörneman-Haus umbenannt und die Fa. Huesker SYNTHETIC feiert ihren 150. Geburtstag.

2012

Empörung über Abrisspläne der Marienkirche, Mahnwachen an der Marienkirche; ZDF überträgt Gottesdienst an der Antoniuskapelle; Grünes Licht für Gesamtschule; Richtfest am Büchereineubau; Hochmoor feiert 100-jähriges Jubiläum; Christoph Dieker wird Doppelweltmeister im Einspännerfahren

2013

Das Stadt-Logo „Natürlich anders“ wird beschlossen, der Stadtarchivar Willi Wiemold wird in den Ruhestand verabschiedet. Die Marienkirche wird Baudenkmal. Im Juni 2013 erfolgt die Eröffnung der Stadtbücherei St. Pankratius, die Sportvereine FSV und SV 08 fusionieren zum SV Gescher.
Die Gesamtschule in Gescher geht im Herbst an den Start und der Startschuss für den IT-Campus wird gegeben.

2014

Kommunalwahl (einschl. Nachwahl); Konzept betreutes Wohnen in der Marienkirche steht; Ausbau des Glasfasernetzes für schnelles Internet; Klagen gegen eine Skateranlage in Hochmoor ermöglicht nur eingeschränkte Nutzung der Anlage; Neue Schule und Sporthalle für Haus Hall; Gescher tritt Riga-Komitee bei; Stadtarchivar Willi Wiemold wird mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet


Die historische Entwicklung der Stadt Gescher ist in dem folgenden pdf-Dokument ausführlich beschrieben:


 

 

 

Eine Zusammenstellung zur Geschichte Geschers im Zeitalter der Reformation von Studienrat Hendrik M. Lange finden Sie hier: